Immobilien-welt.net
Navigation
Startseite
Altbau- oder Neubau-Wohnung?
Bau- oder Immobilienfinanzierung
Baugeld
Baukredit
Behindertengerechtes Wohnen
Der Innenarchitekt
Der richtige Garten
Eigentumswohnung
Einbruchsicherheit
Einführung
Energiespargesetz
Energiesparhäuser – ein Schritt gegen die Klimaerwärmung
Fertighäuser
Flat Sharing
Hartz IV
Haus bauen oder kaufen?
Hausbau mit Architekt
Hausbaukosten
Haustiere
Hilfe vom Staat
Holzhäuser
Hypothek als Sicherheit
Immobilien als Wertanlage
Ist eine Fußboden-Heizung sinnvoll?
Kindgerechtes Wohnen
Land- oder Stadtleben?
Mieterinfos
Mietminderung
Selbstversorgendes Haus
Solaranlage
Spartipps für den Hausbau
Strom, Wasser, Heizkosten
Teilzeit-Wohnrecht
Time Sharing
Unterstützung vom Staat
Vermieterinfos
Versicherungen für Immobilien- und Hausbesitzer
WG für Studenten
Impressum

< Zurück

Artikel "Bau- oder Immobilienfinanzierung"

Was in der Werbung meist ganz simpel vonstatten geht sieht in der Praxis oft schon viel komplizierter aus. Das Wichtigste ist die genaue Abstimmung zwischen dem Bau bzw. dem Kauf eines Grundstückes sowie der dazu gehörigen Finanzierung. So haben viele potentielle Immobilieneigentümer überhaupt keine Vorstellung von ihrem Finanzleben, was eine schlechte Ausgangsstellung für eine, gut abgestimmte Finanzierung ist, die auf einem ähnlich festen Fundament stehen sollte wie die eigene Behausung.

Immobiliensuche – Wie findet man das gewünschte Objekt?

Um eine Handlungshilfe zu erhalten kann man sich anhand der folgenden Check-Liste einen Überblick über die zu beachtenden Umstände einholen:

1. Die Höhe des Eigenkapitals sollte für dessen sinnvollen Einsatz beachtet werden. Dabei ist das bereits vorhandene Vermögen normalerweise noch immer das billigste Baugeld. Sollte man zudem ein Darlehen aufnehmen so muss man mit Zinsen rechnen, die sich oft in einer Höhe wiegen, welche die der Kapitalerträge (eventuell erzielt für die Anlage des Vermögens) überschreitet.

2. Die Zinsen bei Hypothekarkrediten sollten verglichen werden. Die Zinskurve der zehnjährigen Hypothekenzinsen von 1990 bis 2003 zeigt eine deutliche Sinkung der Zinsen seit Anfang der Neunziger. Derzeit kann der Käufer eines Hauses für eine Monatsrate von 1000 Euro ein, mit zehnjähriger Zinsbindung von über 218.000 Euro behaftetes Darlehen aufnehmen. Hierbei zählt die vertragsübliche Tilgungsrate von einem Prozent.

3. Diese Tilgungsrate wird von den meisten Bankberatern empfohlen. Dies reicht jedoch meist nicht aus wenn man in nächster Zeit wieder einen finanziellen Spielraum haben will. Wer ein ausreichendes Vermögen zur Verfügung hat sollte die zweiprozentige Tilgungsrate vereinbaren. Im Laufe der Finanzierung spart man so fünfstellige Summen. Wenn man sich nun darüber sicher sein will, ob man zu einer solchen Maßnahme finanziell in der Lage ist, sollte man sich für einige Monate ein klassisches Haushaltsbuch anlegen. Anhand der gesammelten Kontoauszüge eines Jahres, ermittelt man nun die Beträge, welche nicht jeden Monat fällig sind. Die daraus resultierende Zahl teilt man durch zwölf und zählt sie zu den monatlichen Ausgaben hinzu. Anhand des Abzugs von Ausgaben zu Einnahmen kann man so seinen monatlichen Finanzierungsspielraum ermitteln.

4.Man sollte sich nach öffentlichen zinsgünstigen Darlehen umsehen und seinen Bankberater nach den Vorraussetzungen für Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau fragen. Sie versorgt Erwerber von Immobilien in Deutschland mit Zinsgünstigen Baugeldern.

5. Der Höchstbetrag für eine dennoch erstrangige Hypothek des gewünschten Objektes sollte gewiss sein, da die Banken in den seltensten Fällen zu 100 Prozent finanzieren. Üblich sind eher Zahlungen von 60 bis 80 Prozent des Grundwertes einer Immobilie.

6. Sämtliche ortsübliche Nebenkosten, wie zum Beispiel Notarkosten, Maklerkosten, Grundbuchgebühren oder die Grunderwerbssteuer sind in die Rechnungen einzubeziehen. Denn die Überweisung des Kaufvertrages beim Kauf wie sowohl beim Bau einer Liegenschaft ist bei Weitem nicht alles. Beim Bau der Immobilie sind folgende Kosten zu berücksichtigen: die Kosten für die Baugenehmigung; das Honorar des Architekten, wenn ein solcher beauftragt wurde; die Rohbaukosten; die Grundstückskosten inklusive der Notargebühren, wenn das Grundstück gekauft wird sowie die Grundbuchgebühren und die Kosten für den Innenausbau. Folgende Kosten fallen beim Kauf einer Immobilie an, ob nun vom Voreigentümer oder direkt als Neukauf vom Bauträger: zum ersten währe der Kaufpreis. Hinzu kommen allerhand Nebenkosten, wie die Notarkosten, die Grundbuchgebühren, die Grunderwerbssteuer sowie eventuell die Maklerkosten und die Renovierungskosten. Sollte die regelmäßige Pflege von Außen- oder Gartenanlagen nötig sein, so fallen hierzu ebenfalls Kosten an.

7. Die auf sich zukommenden monatlichen Belastungen müssen berücksichtigt werden. Die Grundlage hierfür wird schon im Punkt 2 gegeben. Hinzu kommen die Raten für Bauspardarlehen, für das Ansparen neuer Bausparverträge oder einen möglichen Überbrückungskredit.

8. Von der Bank sollte man sich einen schriftlichen und lückenlosen Finanzierungsplan für die ganze Laufzeit des Kredites geben lassen. Sämtliche Unklarheiten müssen in diesem eingeräumt werden.

9. Die Ermittlung der Restschuld zum Ende der Zinsbefristung sowie die, daraus resultierenden monatlichen Belastungen sollte erfolgen. Selbst in Zeiten niedriger Zinsen sind genaue Überlegungen, zum Beispiel welche Zinsbindung zu den individuellen Wünschen passt, notwendig. Wenn man sich eine Immobilie nicht für den Weiterverkauf sichert, sondern sie auf alle Fälle behalten will, so sollte man sich nach niedrigen Zinssätzen zu langfristiger Dauer umsehen. Eine kurzfristige Zinsbindung eignet sich dann, wenn es nicht feststeht ob man in fünf Jahren immer noch am selben Ort wohnt und somit die Möglichkeit besteht, dass das erworbene Objekt wieder abgegeben wird.

10. Um die individuellen Bedürfnisse (bspw. von Hausfinanzierungen) günstig finanzieren zu können ist es also notwendig gut informiert zu sein, wobei die Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung heute ungeahnte Dimensionen erreichen. Sollte man nun ein klares Profil der eigenen Wünsche und deren Finanzierung haben so kann man die Konditionen der Anbieter im Internet abfragen oder Fachzeitschriften zu Rate ziehen. Anschließend fragt man dann zeitgleich vier bis fünf in Frage kommende Banken über die Angebote mit gleicher Zinsbindung ab und vergleicht den Effektivzins. Da die Banken bei einer Kreditanfrage Auskünfte von der Schufa einholen, ist es notwendig, dass man angibt, schon bei anderen Geldinstituten nachgefragt zu haben. Sollte nun die Meldung kommen das bereits von anderen Banken Kreditanfragen bestätigt wurden, könnte es sein dass der Sachbearbeiter misstrauisch wird und einen Kunden vermutet, der von der Konkurrenz bereits als kreditunwürdig abgewiesen wurde.

Zudem muss man aber auch beachten, dass es im Internet sehr gute Angebote gibt. Man findet z. B. sehr günstige Immobilien bei Quoka.de.




Kredit Vergleich / Immobilienfinanzierung / Mallorca Property / Immobilienfinanzierung / Kredit /

Weiterer interessanter Artikel: Mieterinfos