Immobilien-welt.net
Navigation
Startseite
Altbau- oder Neubau-Wohnung?
Bau- oder Immobilienfinanzierung
Baugeld
Baukredit
Behindertengerechtes Wohnen
Der Innenarchitekt
Der richtige Garten
Eigentumswohnung
Einbruchsicherheit
Einführung
Energiespargesetz
Energiesparhäuser – ein Schritt gegen die Klimaerwärmung
Fertighäuser
Flat Sharing
Hartz IV
Haus bauen oder kaufen?
Hausbau mit Architekt
Hausbaukosten
Haustiere
Hilfe vom Staat
Holzhäuser
Hypothek als Sicherheit
Immobilien als Wertanlage
Ist eine Fußboden-Heizung sinnvoll?
Kindgerechtes Wohnen
Land- oder Stadtleben?
Mieterinfos
Mietminderung
Selbstversorgendes Haus
Solaranlage
Spartipps für den Hausbau
Strom, Wasser, Heizkosten
Teilzeit-Wohnrecht
Time Sharing
Unterstützung vom Staat
Vermieterinfos
Versicherungen für Immobilien- und Hausbesitzer
WG für Studenten
Impressum

< Zurück

Artikel "Haustiere"

Die Entscheidung für oder gegen ein Haustier sollte im Vorfeld unter Berücksichtigung aller Pro- und Kontra-Argumente getroffen werden. Denn die Anschaffung eines Hundes, einer Katze, eines Hamsters oder Wellensittichs bringt viele Veränderungen mit sich und der Besitzer übernimmt meist für viele Jahre die Verantwortung für den Vier- oder Zweibeiner. Haustiere sind in jedem Fall eine Bereicherung für viele Familien und treue Weggefährten für allein lebende Personen und gelten zu Recht als gute Freunde des Menschen.

Vor der Anschaffung Mietvertrag beachten

Zuerst sollte mit dem Vermieter abgeklärt werden, ob die Haustierhaltung in der Wohnung oder dem Haus erlaubt ist. Ist dies der Fall, steht die Frage im Raum, wie viel Zeit das jeweilige Haustier benötigen wird. Während Katzen relativ anspruchslos sind und auch alleine gut zurecht kommen, brauchen Hunde sehr viel mehr Aufmerksamkeit und sind stärker an ihr Herrchen gebunden. Natürlich muss ein Hund auch mehrmals täglich Gassi gehen, was Zeit und Organisation beansprucht.

Des Weiteren spielt die Größe des Haustieres eine wichtige Rolle bei der Entscheidung. Während Kleintiere naturgemäß weniger Platz in Anspruch nehmen, benötigen gerade größere Hunde einen großzügigen Wohnraum. Schließlich muss der Hund auch einmal mit dem Schwanz wedeln können, ohne, dass er die gesamte Dekoration von den Möbeln fegt. Übrigens ist auch dies ein wichtiger Aspekt. Haustiere wie Hunde und Katzen haben die Eigenschaft beim Spielen auch einmal etwas kaputt zu machen. Wer darauf nicht eingerichtet ist, wird eher wenig Spaß mit seinen vierbeinigen Freunden haben. Außerdem verlieren Tiere Haare und dies besonders stark, wenn ein Wechsel von der kalten zur warmen Jahreszeit ansteht. Diese finden sich dann überall auf dem Sofa, unter den Möbeln und auch an der Kleidung. Gerüche gehen mit manchen Haustieren ebenfalls einher und somit ist ein ständiger Wechsel von Katzenstreu oder dem Heu im Hamsterkäfig ein absolutes Muss, um diese weitestgehend zu vermeiden.

Futter-, Tierarzt- und Anschaffungskosten

Nicht zuletzt spielt auch der Kostenfaktor eine Rolle. Je nach Größe des Hundes kann der Kauf des Hundefutters das monatliche Budget belasten. Katzen stehen dem mit dem Kauf an Katzennahrung, einem Kratzbaum und Katzenstreu in nichts nach. Etwas preiswerter sind Kleintiere zu halten und wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, ist mit diesen Haustieren besser bedient. Soll es dem Nager, der Katze oder dem Hund gut ergehen, ist der Besuch beim Tierarzt Pflicht. Wichtige Impfungen müssen zum Schutze des Tieres aber auch für die mit ihm lebenden Menschen verabreicht werden und diese kosten ebenfalls Geld. Daneben muss bedacht werden, dass Haustiere eine große Verantwortung mit sich bringen. Will die Familie in den Urlaub fahren, muss geschaut werden, wo die Tiere in der Zwischenzeit untergebracht werden können. Allerdings gibt es dafür mittlerweile sehr gute Lösungen wie Tierpensionen oder -hotels. Bei allem, was es zu beachten gilt, steht fest, dass ein Haustier seinen Besitzern sehr viel Freude bereiten und Zuneigung geben kann, was alle Einschränkungen um ein Vielfaches wettmachen.