Immobilien-welt.net
Navigation
Startseite
Altbau- oder Neubau-Wohnung?
Bau- oder Immobilienfinanzierung
Baugeld
Baukredit
Behindertengerechtes Wohnen
Der Innenarchitekt
Der richtige Garten
Eigentumswohnung
Einbruchsicherheit
Einführung
Energiespargesetz
Energiesparhäuser – ein Schritt gegen die Klimaerwärmung
Fertighäuser
Flat Sharing
Hartz IV
Haus bauen oder kaufen?
Hausbau mit Architekt
Hausbaukosten
Haustiere
Hilfe vom Staat
Holzhäuser
Hypothek als Sicherheit
Immobilien als Wertanlage
Ist eine Fußboden-Heizung sinnvoll?
Kindgerechtes Wohnen
Land- oder Stadtleben?
Mieterinfos
Mietminderung
Selbstversorgendes Haus
Solaranlage
Spartipps für den Hausbau
Strom, Wasser, Heizkosten
Teilzeit-Wohnrecht
Time Sharing
Unterstützung vom Staat
Vermieterinfos
Versicherungen für Immobilien- und Hausbesitzer
WG für Studenten
Impressum

< Zurück

Artikel "Hypothek als Sicherheit"

Der Traum vom Eigenheim steht bei vielen Menschen noch immer an erster Stelle. Allerdings ist die Erfüllung dieses Wunsches mit erheblichen Kosten verbunden, die oftmals nur durch die Aufnahme eines Kredites finanziert werden kann. Damit der Hausbau allerdings auf einer stabilen Finanzierung aufbaut, müssen die Kreditnehmer vor dem Baubeginn einen gut strukturierten Kostenplan erstellen, der eine komplette Übersicht aller Ausgaben bietet. Nur so können die Bauherren einen Kredit beantragen, der am Ende auch alle Kosten abdeckt. Die Finanzierung wird heutzutage meist über ein sogenanntes Hypothekendarlehen realisiert. Hierbei erhält die Bank oder das Kreditinstitut eine Sicherheit in Form einer Hypothek, die in das Grundbuch eingetragen wird.

Hypotheken beim Hausbau

Die Finanzierung über ein Hypothekendarlehen wird durch die Eintragung des Grundpfandrechtes in das Grundbuch abgesichert. Sollte es nun zu einem Zahlungsausfall kommen, kann das Kreditinstitut von seinem Grundpfandrecht Gebrauch machen und die Verwertung der Immobilie einfordern. Das bedeutet dann für den Kreditnehmer, dass das Eigenheim zwangsversteigert wird und der so erzielte Geldbetrag für die Tilgung des Kredites verwendet wird. Da das Ausfallrisiko bei dieser Kreditform für die Bank überschaubar ist, sind diese meist zu günstigen Konditionen erhältlich. Die Tilgung des Hypothekendarlehens verläuft wie auch bei anderen Darlehensformen in monatlichen Raten. Die Rate setzt sich aus einem Tilgungs- und Zinsanteil zusammen. Die Höhe des Zinssatzes ist allerdings auch von der Bonität des Kreditnehmers abhängig.

Rangfolge der Hypotheken

Bei den Hypotheken wird zudem auch die Rangfolge unterschieden. So können Hypotheken zum Beispiel erststellig oder auch zweitstellig gesichert werden. Werden mehrere Hypotheken auf ein Grundstück eingetragen, haben diese stets einen festen Rang, die auch bei der Bezahlung der Gläubiger eingehalten wird. Diese Rangfolge wird durch die zeitliche Abfolge der Eintragung in das Grundbuch festgelegt. Möchte allerdings ein Hypothekengläubiger, der später hinzukommt, an erster Stelle eingetragen werden, kann dies durch eine Rücktrittserklärung der anderen Gläubiger durchgeführt werden.