Immobilien-welt.net
Navigation
Startseite
Altbau- oder Neubau-Wohnung?
Bau- oder Immobilienfinanzierung
Baugeld
Baukredit
Behindertengerechtes Wohnen
Der Innenarchitekt
Der richtige Garten
Eigentumswohnung
Einbruchsicherheit
Einführung
Energiespargesetz
Energiesparhäuser – ein Schritt gegen die Klimaerwärmung
Fertighäuser
Flat Sharing
Hartz IV
Haus bauen oder kaufen?
Hausbau mit Architekt
Hausbaukosten
Haustiere
Hilfe vom Staat
Holzhäuser
Hypothek als Sicherheit
Immobilien als Wertanlage
Ist eine Fußboden-Heizung sinnvoll?
Kindgerechtes Wohnen
Land- oder Stadtleben?
Mieterinfos
Mietminderung
Selbstversorgendes Haus
Solaranlage
Spartipps für den Hausbau
Strom, Wasser, Heizkosten
Teilzeit-Wohnrecht
Time Sharing
Unterstützung vom Staat
Vermieterinfos
Versicherungen für Immobilien- und Hausbesitzer
WG für Studenten
Impressum

< Zurück

Artikel "Solaranlage"

In der Zukunft wird das Energiesparen immer noch wichtiger werden. Die Strompreise sind schon in den letzten Jahren deutlich angestiegen und werden nach verschiedensten Prognosen auch weiterhin steigen. Wenn man sich Statistiken zum Stromverbrauch anschaut, so fällt auf, dass rund 30 Prozent der gesamten Energie Privathaushalte verbrauchen. Die anderen 70 Prozent werden von den Firmen und öffentlichen Gebäuden verbraucht. Nun mögen die 30 Prozent für den privaten Nutzer nicht sonderlich viel klingen, aber irgendwo muss mit dem Energiesparen angefangen werden und außerdem tun auch die Gemeinden und Firmen mittlerweile einiges für eine effizientere Energienutzung.

Ein Großteil der Energie fließt in die Heizung und Warmwasseraufbereitung

In deutschen Haushalten wird sehr viel Energie für das Heizen und für die Warmwasseraufbereitung verbraucht. In diesem Segment gibt es noch am meisten Einsparpotenzial. Hier wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern auch der eigene Geldbeutel. Vor allem ältere Häuser sind schlecht isoliert und daher geht viel Wärme verloren. Schon mit einer geringen Investition in eine gute Isolierung lässt sich ein großer Teil an Energie einsparen.

Aber auch die neueren Häuser haben Einsparmöglichkeiten, nämlich über eine Solaranlage. Das Stichwort heißt hier "Eine Solaranlage zwecks Energiesparen". In den letzten Jahren wurden die Module immer besser und preiswerter. Mit einer Solaranlage kann man die Sonnenenergie in eine andere Energieform umwandeln, in unserem Fall eben Wärme. Damit kann nun zum Beispiel das Wasser im Boiler erwärmt werden. Mit größeren Anlagen lässt sich auch das Haus heizen und somit eine Menge Strom sparen.

Die Anschaffungskosten sind für eine Solaranlage zwar relativ hoch, aber der Staat vergibt dazu auch Fördermittel. Diese sind in den letzten Jahren etwas gesunken, dafür aber auch die Preise von den einzelnen Solarmodulen. Die Amortisationszeit liegt bei rund zehn Jahren. Gerade in Krisenzeiten ist dies eine sinnvolle Investition in die Zukunft. Außerdem, wenn man bedenkt, dass solche Solaranlagen mindestens 20 Jahre halten, lässt sich damit einiges an Geld in Zukunft sparen. Zudem sollte auch beachtet werden, dass der Strompreis in den nächsten Jahrzehnten keinesfalls billiger werden wird. Alles in allem eine sinnvolle Investition in die Zukunft und das nicht nur für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt.